Liturgieentwurf für "4. So. nach Trinitatis"

(23.6.2002)

Liedvorschläge:

  1. Eingangslied: "Neues Lied zum Wochenpsalm" oder EG 450,1-3
  2. Wochenlied: 495, 1-3,5
  3. Lied n.d. Predigt: 412,1, 3-6
  4. Schlu├člied/-vers: 599,1-4

    Wochensspruch:

    Einer trage des andern Last, so werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen. Gal 6,2

    Im Namen...

    Psalm: (Ps. 25,4-5a; 5b-11)

    Herr, zeige mir deine Wege und lehre mich deine Steige!

    Leite mich in deiner Wahrheit und lehre mich!

    Denn du bist der Gott, der mir hilft;

    täglich harre ich auf dich.

    Gedenke, Herr, an deine Barmherzigkeit und an deine Güte, die von Ewigkeit her gewesen sind.

    Gedenke nicht der Sünden meiner Jugend

    und meiner Übertretungen,

    gedenke aber meiner nach deiner Barmherzigkeit,

    Herr, um deiner Güte willen!

    Der Herr ist gut und gerecht;

    darum weist er Sündern den Weg.

    Er leitet die Elenden recht

    und lehrt die Elenden seinen Weg.

    Die Wege des Herrn sind lauter Güte und Treue

    für alle, die seinen Bund und seine Gebote halten.

    Um deines Namens willen, Herr,

    vergib mir meine Schuld, die so groß ist!

    Herr, zeige mir deine Wege und lehre mich deine Steige!

    Leite mich in deiner Wahrheit und lehre mich!

    Kommt laßt uns anbeten!

    Kyrie:

    Herr, Jesus Christus, die Schuld anderer Menschen, oder was wir dafür halten, steht uns immer groß vor Augen! Ihre Sünde sehen wir genau und gern halten wir dir vor, daß du sie nicht dafür bestrafst. Das, was wir täglich an Bösem tun, wie wir dich kränken, dir die Herrschaft über unser ganzes Leben verweigern...das sehen wir nicht. Herr, erbarme dich!

    Gloria:

    Himmlischer Vater, du kennst uns gut, du weißt, wie gern wir von uns ablenken und auf das falsche Leben und die bösen Reden unserer Mitmenschen weisen. So kommt zu unserer Schuld, die wir haben und den schlechten Taten, die wir täglich tun noch die Sünde, daß wir nicht erkennen, wie es um uns selbst steht. Habe Dank, daß du uns Jesus Christus gesandt hast, daß wir von der Verstrickung in Schuld und Bosheit freikommen. Lobsinget Gott, erhebt seinen heiligen Namen!

    Gebet: (Laßt uns beten)

    Guter Gott, und wenn es heute wäre, wir dürfen neu anfangen! Dieser Tag kann der erste eines neuen Lebens sein, eines Umgangs in Demut, in Güte und Barmherzigkeit mit den anderen Menschen, so wie du gütig und barmherzig mit uns umgehst. Zu einem solchen Leben hilf uns durch unseren Herrn J. Christus.

    Schriftlesung: (Joh. 8,3-11)

    Aber die Schriftgelehrten und Pharisäer brachten eine Frau zu ihm, beim Ehebruch ergriffen, und stellten sie in die Mitte und sprachen zu ihm: Meister, diese Frau ist auf frischer Tat beim Ehebruch ergriffen worden.

    Mose aber hat uns im Gesetz geboten, solche Frauen zu steinigen. Was sagst du?

    Das sagten sie aber, ihn zu versuchen, damit sie ihn verklagen könnten. Aber Jesus bückte sich und schrieb mit dem Finger auf die Erde.

    Als sie nun fortfuhren, ihn zu fragen, richtete er sich auf und sprach zu ihnen: Wer unter euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein auf sie.

    Und er bückte sich wieder und schrieb auf die Erde.

    Als sie aber das hörten, gingen sie weg, einer nach dem andern, die Ältesten zuerst; und Jesus blieb allein mit der Frau, die in der Mitte stand.

    Jesus aber richtete sich auf und fragte sie: Wo sind sie, Frau? Hat dich niemand verdammt?

    Sie antwortete: Niemand, Herr. Und Jesus sprach: So verdamme ich dich auch nicht; geh hin und sündige hinfort nicht mehr. Selig sind, die Gottes Wort hören und bewahren!

    Credo

    Predigt: (Röm. 12, 17-21)

    Wir rufen nach Gottes Rache und Vergeltung - und können vielleicht selbst dankbar sein, daß er sie nicht an uns übt!?

    Fürbitten: (Laßt uns beten:)

    Herr, unser Gott, dein ist die Rache - wir sollen nicht einmal daran denken, das Böse, das unsere Nächsten tun, heimzusuchen oder zu vergelten.

    Gott, halte uns immer vor Augen, wie wir selbst sind: Wie viel Bosheit täglich von uns ausgeht, wie oft wir versagen, wie wenig Gutes von den Tagen, Wochen oder auch Jahren unseres Lebens wirklich bleibt. Wenn du alles prüfst und an deiner Richtschnur mißt, werden wir nichts vorzuweisen haben!

    Laß uns erkennen, wie angewiesen wir sind auf dein Erbarmen, deine Gnade und Güte mit uns. Und mach uns dankbar dafür! Die Dankbarkeit laß uns dazu dienen, daß wir selbst auch barmherzig mit anderen sind, gütig mit ihnen umgehen und sie so auch dazu führen, selbst wieder Güte und Freundlichkeit mit anderen zu üben.

    Laß für uns das Opfer deines lieben Sohnes nicht vergeblich gewesen sein! Wir wollen ihn damit ehren, daß wir nicht größer von uns denken als von unseren Mitmenschen: Wir alle sind der Erlösung durch Christi Kreuz bedürftig - keiner mehr und keiner weniger.

    Uns allen schenke aber auch den guten Vorsatz uns nach Kräften um ein rechtes Leben in deinem Sinn zu bemühen - und gib uns die Kraft dazu, ihn auch durchzuhalten!

    Sei du mit den Menschen, die an der Bosheit ihrer Mitmenschen leiden müssen. Hilf ihnen tragen und ertragen, aber schenke ihnen auch einen Tag, an dem sie vom fremden Bösen freikommen.

    Denen, die anderen Bosheit antun, gib die Kraft, daß sie sich ändern können, bereuen, umkehren und wieder gut machen.

    Stille

    Vaterunser

    Abkündigungen

    Segensbitte